Termine

Gottesdienste

Katechesen/Seminare

Wallfahrten



Gottesdienst

Pfarr-und Wallfahrtskirche – Frauenberg Maria Rehkogel

11.Woche im Jahreskreis - 2018

Sonntag

17.06.


09.30

10.00

11.Sonntag im Jahreskreis

Rosenkranz – Beichtgelegenheit

Hl.Messe



Fam.List – f.+Eltern Leichtfried

Montag

18.06.


08.00

vom Tag

hl.Messe

L.Fresner –

f.Karl u.Fam.

Dienstag

19.06.


08.00

19.00

hl.Romuald

hl.Messe

Bibelgespräch im Pfarrhof


S.Schweiger – .+Angehörige

Mittwoch

20.06.


19.00

vom Tag

hl.Messe (im klass.röm.Ritus)


f.+Karl Bock

Donnerstag

21.06.


08.00

hl.Aloisius v.Gonzaga

hl.Messe


z.E.d.sel.Karl v.Ö.

Freitag.

22.06.


08.00


16.00

hll.Paulinus,John Fisher,Thomas M.

hl.Messe – anschl.Rosenkranz: Mütter beten für ihre Kinder

Wallfahrtsandacht/St.Ruprecht a.d.R.

Fam.Sieber – gute Meinung

Samstag

23.06.


08.00

Maria am Samstag

hl.Messe(klass.röm.Ritus)

um geistl.Berufungen

Sonntag

24.06.


09.30

10.00

Geburt Johannes' des Täufers(HF)

Rosenkranz - Beichtgelegenheit

Hl.Messe


Fam.List – f.+Grete

Kronsteiner

Johannes der Täufer

Von Jugend auf hat der schon im Mutterschoße geheiligte Johannes der Täufer Gott gedient. „Der Knabe wuchs heran und erstarkte im Geiste“, bezeugt von ihm die Heilige Schrift. Bald verließ er seine Eltern, Zacharias und Elisabeth, und blieb in der Wüste bis zum Tage, da er in Israel auftreten sollte. Hier begnügte er sich mit der Speise, die ihm die Wüste bot, mit Heuschrecken und wildem Honig. Viele Jahre lebte er so in Armut, Gebetseifer und Zurückgezogenheit. Er bildete jene Charakterfestigkeit und Unerschrockenheit aus, mit der er später den verschiedenen Ständen, arm und reich, Pharisäern, Schriftgelehrten und Soldaten predigte. Sein Ansehen war wegen seiner Heiligkeit in Wort und Tat so groß, daß er für den Messias gehalten wurde. Er aber hatte von Jugend auf irdische Dinge geringgeschätzt und wollte in allem nur dem Erlöser demütig den Weg bereiten. Darum scheute er sich auch nicht, dem König Herodes Antipas, der die Frau seines Bruders, die Herodias, mit Gewalt zu sich genommen hatte, die Sünde des Ehebruchs vorzuhalten. Auf Betreiben dieser Frau wurde er gefangengenommen und enthauptet.

Was heißt Leben?

Leben heißt, auf einem Kampfplatz stehen;

heißt, in den Stürmen des Lebens sich bewähren,

um dem Erdreich Früchte abzuringen.

Leben heißt, unermüdlich sich um das Wohl de Nächsten zu bemühen.

Böses zu hindern und zu Gutem wenden; was gefallen, aus dem Staub ziehen.

Leben heißt, um Jesu Christi willen auch Geduld und Nachsicht freundlich üben, Arme kleiden, Durst und Hunger stillen.

Leben heißt, zu sterben und zu lieben!

Johannes lehrt unserer modernen Welt, daß es ohne Entsagung und Beherrschung keine Geistesgröße und charaktervolle Persönlichkeit gibt.

Nachfolge Christi: „Gib alles auf und du wirst alles finden;

entsage der Begierlichkeit und du wirst Ruhe finden!““

Ich wünsche Ihnen allen eine gesegnete Woche! Konrad Sterninger, Pfarrer