Termine

Gottesdienste

Katechesen/Seminare

Wallfahrten



Gottesdienst

Pfarr-und Wallfahrtskirche – Frauenberg Maria Rehkogel

19.Woche im Jahreskreis - 2018

Sonntag

12.08.


09.30

10.00

19.Sonntag im Jahreskreis

Rosenkranz – Beichtgelegenheit

Hl.Messe



S.Pekovits – f.Priester u.Ordensl.

Montag

13.08.


18.30

19.00

Monatswallfahrt (Fatima)

Rosenkranz – Beichtgelegenheit

Wallfahrtsmesse-Lichterprozession



K.Szabo – f.+Eltern

Dienstag

14.08.


08.00

hl.Maximilian Kolbe

hl.Messe

Robert Leitner –

f.+Vater

Mittwoch

15.08.


09.30

10.00


15.00

Mariä Aufnahme in den Himmel

Rosenkranz - Beichtgelegenheit

hl.Messe


Wallfahrtsmesse


K.Szabo f.Pfr.Rainer+Pfr.Rainer

u.+Pfr.Kniewallner

f.Ang.d.Fa.Herbitschek

Donnerstag

16.08.


08.00

hl.Stephan v.Ungarn

hl.Messe


f.Fam.A.Binder

Freitag.

17.08.


08.00

vom Tag

hl.Messe – anschl.Rosenkranz: Mütter beten für ihre Kinder

f.P.Jan Walentek

Samstag

18.08.


08.00

10.30

Maria am Samstag

hl.Messe (klass.röm.Ritus)

Taufe/Johanna Leichtfried

f.P.Christoph Lapak

Sonntag

19.08.


09.30

10.00

15.00

20.Sonntag im Jahreskreis

Rosenkranz - Beichtgelegenheit

Hl.Messe (Wallfahrt/Kapfenberg)

Wallfahrtsmesse



eigene Meinung

eigene Meinung

Mariä Himmelfahrt – 15.August

Das Fest der „Aufnahme der seligsten Jungfrau Maria“ ist wohl das älteste Marienfest. Im Orient wurde es schon im 5.Jahrhundert als Todestag der Gottesmutter gefeiert und von Kaiser Mauritius(+602) auf den 15.August festgesetzt. Auch im Abendland wurde es sicher bereits im 6.Jahrhundert gefeiert. Und nach den Sakramentarien der Päpste Gelasius, Gregor des Großen u.Hadrian I. als Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel gefeiert. Papst Pius XII. hat am 1.November 1950 unter dem Jubel der ganzen Kirche in der größten Feierstunde, die bis dahin auf dem Petersplatz in Rom stattgefunden hatte, die Aufnahme Mariens mit Leib und Seele in den Himmel als Glaubenssatz(Dogma) verkündet

Mit heiliger Freude schauen wir Maria, mit der Sonne umkleidet und von Sternen umkränzt, als Königin des Himmels, und bitten voll heiligem Verlangen, daß auch wir einst ihrer Herrlichkeit teilhaft werden.

Die Kirche hat allzeit an die Aufnahme Mariens in den Himmel geglaubt. Schon unser christliches Danken sagt uns, daß der heilige Leib, der lebendige Tabernakel, der den Herrn und Schöpfer getragen und zum Leben geboren hat,kein Raub der Verwesung werden durfte. Wenn die Kirche uns diesen Glauben als geoffenbarte Wahrheit vorstellte, so wissen wir, daß sie als Lehrerin der Wahrheit darin nicht irren konnte, sondern vom Heiligen Geist in die Erkenntnis dieser Offenbarungswahrheit eingeführt wurde.

Mit der triumphierenden und streitenden Kirche wollen auch wir Maria heute preisen als die Mutter des Herrn, die gesegnete unter allen Frauen, und den Stolz des ganzen Christenvolkes.Mit Maria selbst aber wollen wir den Dreifaltigen Gott loben und Ihm danken, daß Er eine aus unserem Geschlecht zu solcher Herrlichkeit erwählt und uns alle zur Auferstehung und Verklärung mit ihr berufen hat.

Ich wünsche Ihnen allen eine gesegnete Woche – Ihr Pfarrer K.Sterninger