Termine

Gottesdienste
Katechesen/Seminare Wallfahrten

 

 

 Gottesdienst

Pfarr-und Wallfahrtskirche – Frauenberg Maria Rehkogel

6.Woche im Jahreskreis – Fastenzeit 2018

Sonntag

11.02.

 

09.30

10.00

6.Sonntag im Jahreskreis

Rosenkranz – Beichtgelegenheit

Hl.Messe

 

 

f.+Johann Kosel

Montag

12.02.

 

08.00

 

hl.Messe

f.Ewald Huscara

Dienstag

13.02.

 

18.30

19.00

Monatswallfahrt i.Geiste von Fatima

Rosenkranz – Beichtgelegenheit Wallfahrtsmesse – anschl.Prozession

S.Pekovits – f.Priester u.Ordensleute

Mittwoch

14.02.

 

18.30

19.00

Aschermittwoch Beginn d.Fastenzeit

Rosenkranz – Beichtgelegenheit

Hl.Messe – mit Auflegung d.Aschenkreuzes

 

 

Fa.Wüst f.d.Familie

Donnerstag

15.02.

 

18.30

19.00

 

Rosenkranz – Beichtgelegenhjeit

Hl.Messe – anschl.Anbetung

 

 

f.Sebastian

Freitag

16.02.

 

08.00

 

hl.Messe – anschl.Rosenkranz: Mütter beten für ihre Kinder

f.Mario Komazin

Samstag

17.02.

 

09.00

Hll.Sieben Gründer d.Servitenordnes

hl.Messe – (klass.röm Ritus)

 

f.Fam.Baresic

Sonntag

18.02.

 

09.20

10.00

1.Fastensonntag

Kreuzweg – Beichtgelegenheit

Hl.Messe

 

Fam.

A.Seitinger – zur Danksagung

Die heilige Fastenzeit ... „Zeit der Gnade“

Die heilige Kirche geht mit dem Herrn „nach Jerusalem hinauf“.Sie will mit Ihm leiden und sterben und auferstehen. Sie sehnt sich nach dem Licht der Auferstehung. Sie kann es nur gewinnen, wenn sie den Leidens-und Todesweg Jesu teilt. Je mehr sie das tut, um so mehr wird Sein Leben in ihr wachsen. In dieser Absicht tritt die heilige Kirche – und treten wir mir ihr – in die heilige Fastenzeit ein. Es sind drei große Gedanken, die uns durch die Liturgie der heiligen Fastenzeit begleiten: Leiden und Auferstehen Christi, Taufe und Buße.

Am Aschermittwoch: „Bekehret euch....“

Wir nehmen aus der Hand der Kirche das Aschenkreuz entgegen und treten damit in die Reihe jener ein, die in den früheren Jahrhunderten in den vierzig Tagen der Fastenzeit öffentlich, im Angesichte der ganzen Gemeinde, für ihre Sünden strenge Buße taten. Sie waren von der hl.Kommunion ausgeschlossen und wurden am Gründonnerstag wieder in die volle Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Das Aschenkreuz ist das Kennzeichen der Buße: „Gedenke, o Mensch: Staub bist du und kehrst zum Staube zurück.“

Auch wir wollen uns das Aschenkreuz auf das Haupt streuen lassen und damit ausdrücken, daß es uns ernst ist mit Umkehr und Buße. Der Beweggrund der Umkehr und Buße ist die Liebe zu Gott. Daran werden wir zu Beginn der heiligen Fasten erinnert. Wir sind gesammelter als sonst, wir sind strenger gegen uns als im übrigen Jahr, wir entziehen uns etwas vom Schlaf, wir widmen mehr Zeit dem Gebet. Wir sind dabei anderen gegenüber um so liebevoller, um so dienstbereiter und herzlicher....Wir bereiten uns auf einen guten Empfang der heiligen Beichte vor.

Ich wünsche Ihnen allen eine gesegnete Fastenzeit! - Konrad Sterninger, Pfarrer